Amtskirche Polens schwer getroffen

Gesetz über künstliche Befruchtung unterschrieben

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die polnische Amtskirche musste eine schwere Niederlage einstecken. Die brachte ihr der Staatspräsident noch kurz vor seinem Abschied bei.

Entgegen eindringlicher Appelle des Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, unterschrieb Bronislaw Komorowski vergangene Woche das Gesetz zur künstlichen Befruchtung. Er tat dies quasi in letzter Minute, denn der Staatspräsident amtiert nur noch bis zum 6. August, war auch bereits im Mai abgewählt worden.

Auf die Bischöfe wirkte diese Entscheidung wie Donner und Blitz aus heiteren Himmel. Der Krakówer Metropolit, Kardinal Stanislaw Dziwisz, ehemaliger Sekretär von Papst Johannes Paul II., sagte, dass mit dieser Unterschrift Komorowski »am Christentum schwer gesündigt« habe. Nun befände er sich - so Bischof Piotr Turczynski - außerhalb der katholischen Identität.

Noch am Sonntag vor einer Woche flehte am »Weißen Berg« in Częstochowa die dort versammelte Pilgermasse den Herrn an, das Staatsoberhaupt zu erleuchten, dass er sich nicht an diesem »Teufel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (2939 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.