Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leipzig siegt, Union verschenkt Punkt

Durchwachsener Zweitligaauftakt für die Aufstiegsfavoriten

Aufstiegsfavorit RB Leipzig offenbarte zum Zweitligastart Mängel, gewann aber beim FSV Frankfurt und zog nach Kaiserslauterns Startsieg nach. Paderborn, Braunschweig und Karlsruhe erlebten Enttäuschungen.

Berlin. Ohne Glanz, aber mit den eingeplanten drei Punkten ist Aufstiegsfavorit RB Leipzig beim Trainer-Comeback von Ralf Rangnick in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga gestartet. Während mit dem 1:0 beim FSV Frankfurt am Samstag zumindest das Ergebnis stimmte, enttäuschte der SC Paderborn auf ganzer Linie. Mit der 0:1-Heimniederlage gegen den VfL Bochum missriet dem Bundesliga-Absteiger am Sonntag die Rückkehr ins Unterhaus.

Rangnick räumte Schwächen der für 15 Millionen Euro verstärkten Leipziger Mannschaft gewohnt sachlich ein. »Wir haben in allen Bereichen noch Luft nach oben und müssen uns überall verbessern«, sagte er. Letztlich stellte Rangnick indes fest: »Wenn ich die Wahl hätte, entweder 30 Prozent besser spielen und nur 1:1 oder den knappen Sieg, dann nehme ich doch lieber das.« Marcel Sabitzer sorgte in der 55. Minute für das einzige Tor. »Das ist eine bittere Niederlage. Wir waren heute die bessere Mannschaft«, bilanzierte Frankfurts Trainer Tomas Oral - in der Saison 2010/2011 selbst RB-Coach.

Erstligabsteiger Paderborn stand nach einer enttäuschenden Leistung zurecht mit leeren Händen da. Die Mannschaft des neuen Trainers Markus Gellhaus brachte vor allem offensiv wenig zustande. Ein von Paderborns Abwehrspieler Uwe Hünemeier abgefälschter Kopfball des Bochumers Janik Haberer bescherte dem VfL in der 62. Minute den verdienten Erfolg. Der mit Paderborn abgestiegene SC Freiburg greift erst am Montag gegen den 1. FC Nürnberg ein.

Auch bei Eintracht Braunschweig war die Ernüchterung nach der 1:3-Heimpleite gegen den SV Sandhausen groß. Jan Hochscheidt (29.) sorgte zunächst für die Führung, doch Florian Hübner (31.) und Andrew Wooten (41.) und Aziz Bouhaddouz (65.) wendeten das Blatt zugunsten der Gäste. Sandhausen ist mit einem Abzug von drei Punkten wegen Verstößen gegen die Lizenzierungsordnung in die Saison gestartet.

Der 1. FC Kaiserslautern startete schon am Freitagabend - und das mit einem 3:1 beim MSV Duisburg überzeugend. Die Pfälzer belegen somit zumindest bis Montagabend den ersten Platz. Der denkbar knapp in der Bundesliga-Relegation gescheiterte Karlsruher SC verlor am Sonnabend bei der SpVgg Greuther Fürth durch ein Tor von Marco Stiepermann in der 89. Minute mit 0:1. Zweitligaaufsteiger Arminia Bielefeld erreichte ein 0:0 beim FC St. Pauli. Der nur mit Glück zweitklassig gebliebene TSV 1860 München hielt 85 Minuten lang ein 0:0 beim 1. FC Heidenheim, ehe Kevin Kraus doch noch zum verdienten Erfolg der Gastgeber traf.

Stareinkauf Didier Ya Konan hat Fortuna Düsseldorf im Duell der vermeintlichen Aufstiegskandidaten einen Punkt zum Saisonauftakt gerettet. Der Ivorer traf beim 1. FC Union Berlin in der 88. Minute zum Endstand von 1:1 (0:1), was aufgrund der druckvollen Düsseldorfer Schlussphase verdient war. »Ich kenne Didier Ya Konan aus Hannover«, sagte Union-Trainer Norbert Düwel. »Er darf gerne viele, viele Tore schießen, aber heute hätte es nicht sein müssen.« Benjamin Kessel (5.) hatte vor 20 786 Zuschauern an der Alten Försterei für Union getroffen. Unter den Zuschauern war auch Union-Profi Benjamin Köhler, der erst am Donnerstag verkündet hatte, den Krebs besiegt zu haben. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln