Taliban bleiben Manövriermasse

Die Nachricht vom Tod Mullah Omars ist neuer Treibstoff für das Chaos in Afghanistan

  • Von Uwe Krüger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

An der Nachricht über den Tod von Taliban-Führer Mullah Omar war vor allem der Zeitpunkt ihrer Verbreitung bemerkenswert. Einflussreiche Kräfte torpedieren jegliche Friedensverhandlungen.

Die ersten direkten Gespräche zwischen den afghanischen Konfliktparteien fanden Mitte Juli in Pakistan statt. Eine weitere Runde sollte Ende dieser Woche folgen. Die Taliban hatten dazu im Internet eine Erklärung Mullah Omars verbreitet, in der die Verhandlungen als legitim bezeichnet wurden, wenn sie das »Ende der Besatzung Afghanistans« zum Ziel hätten. Intern war dieser Kurs stets umstritten. Die jungen, radikalen Feldkommandeure in Südafghanistan lehnten jeden Kompromiss mit dem Kabuler Regime ab. Die im pakistanischen Quetta residierende Exil-Führung um Mullah Omar suchte dagegen schon seit Jahren vorsichtig den Ausgleich, indem sie dem globalen Dschihad abschwor.

Ihren spirituellen Führer hatten die meisten Afghanen während der Taliban-Herrschaft nie zu sehen und kaum zu hören bekommen. Nach dem Sturz 2001 verschwand der selbst ernannte »Amir-ul Momineen« (Führer der Gläubigen) ganz von der Bildfläche. Omars anhaltende Ausstrahlun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 764 Wörter (5315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.