Werbung

EDF kauft Mehrheit an Areva-Reaktorgeschäft

Paris. In Frankreich bündeln die beiden staatlich kontrollierten Atomkonzerne Areva und EDF ihre Aktivitäten. Der Energieversorger EDF kaufe 51 Prozent des Atomreaktorgeschäfts des Kraftwerksbauers, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Insgesamt werde das vollständige Reaktorgeschäft mit 2,7 Milliarden Euro bewertet. Mit einem Abschluss der Transaktion rechnet EDF im November. Der weltgrößte Atomkonzern Areva kämpft mit Milliardenverlusten. Durch den Verkauf der Anteile bekommt er dringend benötigtes frisches Geld. Zugleich bedeutet die Vereinbarung das Ende eines Geschäftsmodells, das derzeit Aktivitäten vom Uranabbau über den Reaktorbau bis hin zur Wiederaufarbeitung von Brennstäben umfasst. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!