Werbung

Privatbahn muss bis Ferienende passen

Vlexx stürzt Fahrgäste in Rheinland-Pfalz erneut in ernste Probleme - DGB: Schienenverbände mitverantwortlich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Seit Tagen ist die Privatbahn Vlexx nicht in der Lage, den Betrieb auf wichtigen Strecken in Rheinland-Pfalz aufrechtzuerhalten. Das Unternehmen begründet dies mit einem sehr hohen Krankenstand.

Der Zweckverband für Rheinland-Pfalz Süd weist jedoch darauf hin, dass es schon zum Start der Privatbahn in der Region im Dezember 2014 ernste Probleme gegeben habe. Die Zugausfälle seien inakzeptabel.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Schienen-Zweckverbände für mitverantwortlich für die umfangreichen Zugausfälle bei Vlexx. Die Zweckverbände hätten bei der Vergabe der Strecken an das Unternehmen falsche Kriterien angelegt, teilte der rheinland-pfälzische DGB-Vorsitzende Dietmar Muscheid am Donnerstag in Mainz mit. »Die Verantwortlichen haben es insbesondere versäumt, Arbeitsbedingungen und Sozialstandards verbindlich festzusetzen.« Für Vlexx springen vorerst bis zum Ende der Sommerferien teilweise die Deutsche Bahn und die Privatbahn Transregio (Mittelrheinbahn) ein. Die Probleme könnten Vlexx teuer zu stehen kommen. Die Zweckverbände Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd und Nord haben zuletzt betont, in den Verträgen seien für solche Fälle Vertragsstrafen geregelt. Der rheinland-pfälzische Verkehrsstaatssekretär Günter Kern (SPD) forderte das Unternehmen am Donnerstag auf, die Verbindungen möglichst schnell wieder anzubieten und seine personellen Probleme zu lösen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!