Von Berlin nach Kolyma und Kasachstan

Andrej Reder begab sich auf eine schmerzliche Spurensuche - das Schicksal der Eltern in Stalins Sowjetunion

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wohin entwickelt sich Russland? Walter Laqueur fragt in seinem neuen Buch »Putinismus«, was den russischen Präsidenten an- und umtreibt.

Ich fand es abenteuerlich, aber nicht fragwürdig, dass mein Vater im Alter von drei Jahren im fernen Sibirien erstmals Schnee erlebte. Wie es ihn und meine Großmutter aus Düsseldorf in den Dreißiger Jahren nach Nowosibirsk verschlug und warum beide dann aus dem »Vaterland der Werktätigen« ausgewiesen wurden und sich wieder im feindlich-faschistischen Deutschland und unter Gestapoaufsicht befanden, provozierte keine neugierige Nachfrage der Teenagerin. Es war halt so. Erzählt wurden nur Geschichten aus glücklichen Zeiten in Moskau, der prächtigen sowjetischen Hauptstadt mit dem berühmten Bolschoi, den breiten Boulevards und Clubs für Arbeitern.

Warum schwiegen die Wissenden? Weil sie dem Klassenfeind nicht Munition liefern, die Idee nicht beschmutzen wollten? Oder aus Scham? Warum hat man sie nicht befragt, als man sie noch fragen konnte? Das Versäumnis quält auch Andrej Reder, der das Schicksal seiner Eltern teilte, es als Kind ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 819 Wörter (5484 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.