Große Fische im trüben Tümpel

Vor der WM in Kasan häuften sich die Dopingfälle im Schwimmsport. Kritisiert wird dabei auch der Weltverband

  • Von Andreas Morbach, Kasan
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch Olympiasieger und Weltmeister wurden in der jüngeren Vergangenheit des Dopings überführt. Der Schwimmweltverband tut recht wenig für einen sauberen Sport. »Was hat das ganze System für einen Sinn?«, fragt sich da manch Aktiver.

Es ist in letzter Zeit einiges zusammen gekommen in der Schwimmerwelt - an Dopingfällen. Und dabei ziehen die Fahnder neuerdings auffallend viele große Fische aus dem trüben Tümpel. Der aktuellste Fall, publik geworden im Juni, betraf mit Kylie Palmer zudem eine Schwimmerin aus dem bislang als unverdächtig geltenden australischen Team. Der 25-jährigen Staffelolympiasiegerin von Peking wurde durch einen nachträglichen Test die Einnahme einer nicht genannten verbotenen Substanz bei der WM 2013 nachgewiesen. Ihr Verband strich sie daraufhin aus der Mannschaft für die Titelkämpfe in Kasan.

»Der Fall Palmer hat mich schon überrascht. Australien galt eigentlich immer als eine der Vorzeigenationen für den sauberen Sport«, sagt Henning Lambertz, denkt aber zugleich an den Fall der Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle im eigenen Land und erklärt: »Es kann wirklich mal ein blöder Zufall gewesen sein. Das weiß man eben nicht.«

Was der Che...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 635 Wörter (4346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.