Wasserdiebe im Anflug

Grenzfall: Schweizer Luftwaffe schöpfte illegal in französischem Gebirgssee

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Obwohl Isaak Dunajewskis ein Russe war und überdies zweimaliger Stalin-Preisträger - in einem hat der Komponist Recht: »Ohne Wasser, merkt Euch das, wär unsre Welt ein leeres Fass!« Man kennt die selige Schnulze aus beschwingten Estradenprogrammen. Und findet den Sinn gerade wieder in weiten Teilen Europas bestätigt. In Dresden sitzen die Dampfschiffe auf dem Trockenen, in der Schweiz dürstet das liebe Vieh. Weil dem geholfen werden musste, gibt es nun diplomatische Verwicklungen zwischen der Schweiz und Frankreich.

Die Sache kam so: Auf Gesuch des zuständigen Kantons half die Schweizer Armee, die Wasserversorgung im Waadtländer Jura sicherzustellen. Seit dem 20. Juli stünden »der Katastrophenhilfe-Bereitschaftsverband und das Katastrophenhilfe-Bataillon 1 des Heeres sowie die Luftwaffe« im ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.