Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alte Schule

Vitali Tschurkin ist der russische UNO-Botschafter

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn er auch mit seinem Veto am Mittwochabend den Beschluss des UN-Sicherheitsrates über ein Tribunal zum Abschuss der MH17 zu Fall brachte, hat sich Botschafter Vitali Tschurkin bislang nicht als ein weiterer mürrisch wirkender »Mister Njet« profiliert. Ein Diplomat buchstäblich alter Moskauer Schule ist der 63-Jährige Russe dennoch.

Wie andere seiner Kollegen, die Stufe für Stufe die Karriereleiter erklommen, absolvierte Tschurkin das Moskauer Staatliche Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Er war Übersetzer bei den SALT II-Verhandlungen in Genf, arbeitete in der USA-Abteilung des Außenamtes, kam 1982 an die Botschaft in Washington, 1987 in die Auslandsabteilung des Zentralkomitees der KPdSU.

Ins Licht der medialen Öffentlichkeit geriet er erstmals 1989 als Pressesekretär des Außenministeriums und vor allem danach bis 1992 als Leiter der Informationsabteilung des Ministeriums.

Selbst größte Erschütterungen konnten dem straffen, sachlich-soliden und höflich-zurückhaltenden Herrn im dunklen Anzug nichts anhaben. Er begleitete in seinem Amt, das als Pressechef nur höchst unvollkommen bezeichnet wäre, ohne Unterbrechung die internationalen Korrespondenten im Pressezentrum am Subowski Boulevard von der Sowjetunion nach Russland. Der Botschafter selbst gelangte über Brüssel, London und Ottawa nach New York. Dort kann er im UNO-Hauptquartier in Manhattan nächstes Jahr im April sein zehnjähriges Jubiläum als Ständiger Vertreter seines Landes begehen.

Bei der UNO absolviert der verheiratete Vitali Tschurkin die wohl schwierigste Periode seiner Laufbahn. Nach Art des Kalten Krieges sind die Fronten zwischen Russland und dem Westen verhärtet. Angesichts der Ukrainekrise sieht sich Moskaus Vertreter wachsendem Druck und der Drohung internationaler Isolation ausgesetzt. Wenn sein Land das Tribunal auch ablehne, wolle es doch die Schuldigen am Abschuss ermitteln und bestrafen, versicherte er. Soll solche Bereitschaft glaubhaft vermittelt werden, kann Diplomatie alter Schule kaum schaden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln