Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unvergessliche Blicke

Seit einem Monat befindet sich Ralph Boes im »Sanktionshungern« - ein Ende scheint nicht in Sicht

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bislang hat das Jobcenter die Sanktionen gegen Ralph Boes nicht zurückgenommen. Am Sonntagabend verspeiste er am Brandenburger Tor die ihm durch das Jobcenter erteilten Lebensmittelgutscheine.

Weil er weiterhin jedes der sogenannten Vermittlungsangebote des Jobcenters ablehnte, strich das Jobcenter dem Berliner Erwerbslosen-Aktivisten Ralph Boes im Juli zum achten Mal alle Leistungen. Aus Protest befindet er sich seither im »Sanktionshungern«, das er im Gegensatz zum Hungerstreik als unfreiwillige Maßnahme verstanden wissen will: »Man gibt mir nichts zu essen, um mich zu etwas zu zwingen. Ich hungere nicht - ich werde gehungert.«

Am vergangenen Freitag lud der zuständige Sachbearbeiter seinen »Kunden« vor, um ihm Lebensmittelgutscheine auszuhändigen. Boes interpretierte dies als Versuch, ihn al...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.