Kiffen im Verein

Cannabis Social Clubs würden gerne Cannabis anbauen, dürfen aber nicht

  • Von Stefanie Järkel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hanf pflanzen, ernten und rauchen: Davon träumen Anhänger der Cannabis Social Clubs, die es unter anderem in Italien und Belgien gibt. Aufgrund der Legalisierungs-Debatte in Deutschland hoffen Konsumenten auch hierzulande auf das Angebot.

Stuttgart. Timo Strohmenger ist 43 Jahre alt, betreibt seit elf Jahren in Stuttgart ein Restaurant - und konsumiert regelmäßig Cannabis. »Es ist eine Diskriminierung«, schimpft er über das Verbot von Cannabis. »Ich will mich nicht in die Ecke stellen lassen: Rastafari - der kriegt nichts hin.« Vor einem Jahr hat er den Cannabis Social Club (CSC) Stuttgart gegründet. Ziel der Gruppe ist ein Verein, dessen erwachsene Mitglieder Hanf selbst anbauen und zum Selbstkostenpreis konsumieren. Die aktuelle politische Debatte um eine Cannabis-Legalisierung macht den Hanf-Konsumenten Hoffnung.

Im Juli hatte sich Bremens neuer Regierungschef Carsten Sieling (SPD) als erster Ministerpräsident für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) schloss sich der Haltung grundsätzlich an. Die Grünen haben im März einen Entwurf für ein Cannabiskontrollgesetz vorgelegt. Der Bremer Stra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.