Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Willkommen in der illegalen Ferienbutze

17 000 Wohnungen werden ohne Anmeldung vermietet

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 3 Min.
Ergebnisse einer stadtweiten Erhebung des Bezirksamts Mitte zeigen, dass nicht nur die 5682 genehmigten Ferienwohnungen existieren, sondern online 23 103 solcher Unterkünfte buchbar sind.

Der Mann spricht wie Günter Grass. Nicht nur stimmlich, auch vom Duktus her kommt Niko Härting ebenso entschlossen und unbeirrbar rüber wie der verstorbene Literat. Und wie der donnernde Danziger sagte auch der resolute Rechtsanwalt, was aus seiner Sicht gesagt werden muss: »Das Datenschutzrecht«, formulierte er am Donnerstag im Rathaus Wedding, »spielt hier überhaupt keine Rolle, weil es nicht um personenbezogene Daten, sondern um Sachdaten geht.«

Eigentlich lehnen die Datenschutzbeauftragten des Landes und des Bezirks Mitte die Erhebung von online angebotenen Ferienwohnungen in Berlin, von der hier die Rede sein sollte, grundsätzlich ab. Ihnen fehlt eine gesetzliche Ermächtigung ebenso wie ein konkreter Anfangsverdacht, um sämtliche Daten zu im Internet für Berlin angebotenen Ferienwohnungen zu erheben. Mittes Sozialstadtrat Stephan von Dassel (Grüne) erschien das überhaupt nicht plausibel.

Darum beauftragte er Härting, für knapp 5500 Euro ein Rechtsgutachten anzufertigen. Und der lieferte das gewünschte Resultat. Also legte die angefragte Firma los und durchsuchte 15 Online-Portale. Dabei ermittelte sie stadtweit 23 103 Ferienwohnungen. Als Dassel die Resultate dieser 6500 Euro teuren Erhebung nach dem Statement seines juristischen Mitstreiters vorstellte, ließ er über seine bedeutungsschwere Körpersprache durchblicken, welch ein Coup ihm da gelungen ist: »Amtlich genehmigt sind in Berlin nur 5682 Ferienwohnungen. Das heißt, wir haben dreimal so viele Angebote wie Genehmigungen. Etwa 17 000 Ferienwohnungen verstoßen damit gegen das Zweckentfremdungsverbotsgesetz.«

Seit Mai 2014 versucht der Senat mit diesem Gesetz, dringend benötigten Wohnraum über länger leer stehende oder gewerblich genutzte Räumlichkeiten zu gewinnen. Offenbar vergeblich: Allein im Bezirk Mitte seien 4866 illegal offerierte Ferienwohnungen entdeckt worden. »Stünden diese Wohnungen dem regulären Markt zur Verfügung«, ergänzte Dassel, »dann müsste es in Mitte keine Obdachlosen geben und allen Flüchtlingen wäre es möglich, eine angemessene Unterkunft zu finden«.

Nach einer kurzen Denkpause fielen dem Grünen-Poltiker anscheinend die horrenden Mieten seines Bezirks ein, so dass er den wichtigen Zusatz nachschob: »Das gilt natürlich nur rein rechnerisch!« Dennoch sei der Umfang der gefundenen Feriendomizile weit größer als erwartet. Da die beauftragte Firma schätzt, 95 Prozent aller Online-Angebote erfasst zu haben, sei die Zahl belastbar, so Dassel.

Eine exakte Aufschlüsselung für die elf anderen Bezirke könne er noch nicht präsentieren, weil manche Adressen nicht eindeutig identifizierbar seien: »Die Geodatenauswertung wird noch bis Anfang September dauern.« Dann will Dassel den Bezirken die für sie relevanten Daten zur Verfügung stellen.

Was die damit anfangen, müssten sie selbst entscheiden. Dassel habe sich für seinen Bezirk entschlossen, »dass wir alle Daten überprüfen und die entsprechenden Betreiber bei Überführung mit Bußgeldern belegen werden«. Das bestehende Gesetz gewährt hierfür einen Spielraum von bis zu 50 000 Euro. Priorität genössen »die großen Fische im Teich«, wie Dassel jene nennt, die mehrere Wohnungen illegal anbieten.

Seine Angebote jetzt schnell zu deaktivieren, schloss Dassel seinen Vortrag lächelnd, sei sinnlos: »Die Daten haben wir ja gespeichert.« Wer sich jedoch von selbst melde, dürfe mit einer deutlich geringeren Strafe rechnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln