Umstrittene Rückkehr nach Utøya

Die norwegischen Jungsozialisten laden erstmals seit dem Massaker von 2011 wieder zum Sommercamp ein

  • Von Bengt Arvidsson, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Jugendorganisation der Arbeiterpartei lädt am Wochenende wieder in das Sommerlager auf der Insel Utøya ein. Zum ersten Mal seit dem Anschlag und viel zu früh, wie Überlebende von 2011 kritisieren.

Es war ein umstrittener Beschluss, als Norwegens sozialdemokratischer Jugendverband (AUF) bekannt gab, man werde in diesem Jahr erstmals wieder ein fröhliches Sommerlager auf der Fjordinsel Utöya abhalten. Auf der völlig renovierten und umgebauten Insel, 45 Autominuten von Oslo entfernt, werden am Wochenende die ehemaligen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg und Gro Harlem Brundtland sowie der Vorsitzende der Arbeiterpartei Jonas Gahr Store zu den Jugendlichen sprechen.

Vor vier Jahren, am 22. Juli 2011, war der rechtsextreme Moslemhasser Anders Behring Breivik als Polizist verkleidet auf die Insel gekommen und erschoss dort 69 zumeist junge Sozialdemokraten. Systematisch tötete er Menschen, die sich nach dem ersten Treffer noch bewegten, mit Kopfschüssen. Sogar Tränengas hatte er dabei, um diejenigen, die sich in Gebäuden versteckten, heraus und in den Tod zu treiben.

Zuvor hatte Breivik einen Bombenanschlag in Osloer Regie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (3965 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.