Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Melancholie der Schlachtfelder

In der flämischen Westhoek, einer Landschaft im Zeichen des Ersten Weltkriegs. Von Ulrich Traub

  • Von Ulrich Traub
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das ist doch sehr schön hier«, freut sich Jürgen Deleye. Seine Zuhörer reagieren mit Kopfschütteln, sind verblüfft. Auf die Frage, ob er das ernst meine, antwortet der Hobbyhistoriker, dass die Rekonstruktion ausgezeichnet gelungen sei. »Es ist eben ein Teil der Geschichte, die unseren Landstrich geprägt hat.«

Jürgen Deleye steht in einem nachgebauten Schützengraben aus dem Ersten Weltkrieg im belgischen Städtchen Zonnebeke. Die neue Anlage gehört zum Memorial Museum Passchendaele, das sich die Aufarbeitung der Kriegsereignisse in der Region zum Thema gemacht hat. Und da gibt es jede Menge zu berichten. Denn hier wurde der Vormarsch der Deutschen schon im Herbst 1914 gestoppt, und bis zum Kriegsende verschob sich die Front nur um wenige Kilometer - mal in die eine, mal in die andere Richtung.

Flanderns Westhoek, der bäuerlich geprägte, von Kanälen durchzogene Landstrich südlich der Küste und entlang der Grenze zu Frankreich, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.