Stoppt die Killerroboter!

Wissenschaftler und Unternehmer appellieren an die Weltöffentlichkeit.

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für die Verkündung dieser Botschaft gab es kein besseres Forum: Bei der IJCAI (International Joint Conference on Artificial Intelligence), die sich Ende Juli in Buenos Aires zum 24. Mal versammelte, trafen sich die weltweit führenden Forscher zu künstlicher Intelligenz. Wenn hier am Eröffnungstag eine öffentliche Erklärung zum Entwicklungsstand künstlicher Intelligenz (KI) abgegeben wurde und über tausend der versammelten Experten sie unterzeichneten, muss man sie ernstnehmen.

Die Sorge der Wissenschaftler betrifft intelligente autonome Waffensysteme. Ihre Realisierung stünde unmittelbar bevor, warnen sie. Jetzt sei die letzte Gelegenheit, einen Rüstungswettlauf zu verhindern. »Wenn irgendeine größere Militärmacht die Entwicklung von KI-Waffen vorantreibt«, schreiben sie, »ist ein weltweites Wettrüsten unvermeidlich. Der Endpunkt dieses technologischen Entwicklungspfades ist offensichtlich: Autonome Waffen wären die Kala...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (3025 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.