Abgelegt in Washington

Das Schicksal eines warnenden Schriftstückes: Der Franck-Report

  • Von Kurt Pätzold
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am 11. Juni 1945 wurde in Washington dem Kriegsminister der USA ein umfänglicher Bericht übergeben. Als Autor und Absender zeichnete ein Komitee mit dem wenig besagenden Namen »für politische und soziale Probleme«. Dahinter verbarg sich eine Gruppe von Wissenschaftlern, die am Manhattan Projekt beteiligt war, den Forschungen und dem schließlichen Bau einer funktionstüchtigen Atom(Uran)bombe. Ihre Beteiligung am Projekt schien ihnen durch die Annahme gerechtfertigt, dass in Deutschland, dem Land, in dem die Möglichkeit der Kernspaltung entdeckt worden war, an einer Waffe dieses Typs gearbeitet würde. Diese Befürchtung hatte sich mit dem Sieg der Alliierten und der Besetzung des Reichsgebiets erledigt. Dass das noch immer nicht kapitulationswillige Japan sich atomar bewaffnen könnte, war nicht anzunehmen. So riet der Report, die USA möchten von der Anwendung der ungeheuren Waffe absehen.

Vorsitzender der den Bericht verfassenden Gru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3273 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.