Nettigkeit

Das kann weg. Denn der Konsens ist der Zwillingsbruder des Ausnahmezustands

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es sind alle so nett« lautet der Titel eines charmanten Liedes des Kabarettisten Franz Hohler. Es zeigt die Welt, wie sie wäre, wenn alle Menschen nett zueinander wären, ohne strukturell etwas an ihr zu ändern. Da legen die Henker die Köpfe ihrer Opfer noch mit den besten Empfehlungen und hochherzigsten Höflichkeitsfloskeln auf den Richtblock, mit Freuden werden letzte Wünsche erfüllt - am Unvermeidlichen ändert das aber nichts. Ähnliches im Fall der Sprachpolitik: So lobenswert das Bemühen ist, die Sprache nicht zur Komplizin des Unrechts zu machen - das Unrecht stinkt doch weiter, wie es auch hieße. Von netten Worten allein wird niemand frei.

Die Aufforderung zur Nettheit habe ich dieser Tage nach der Veröffentlichung von Texten bekommen, die sich der Polemik gegen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens widmen. Zunächst von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.