Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sanierungstau bei Thüringer Mensen

Versorgungseinrichtungen werden immer wichtiger

Erfurt. Etliche der 17 Mensen und vier Cafeterien an Thüringer Hochschulen müssen dringend saniert werden. An den Universitäten in Erfurt, Weimar und Ilmenau seien sie teilweise noch in Gebäuden aus der DDR-Zeit untergebracht, sagte ein Sprecher des Thüringer Wissenschaftsministeriums. Wie hoch die Investitionen für alle betroffenen Mensa-Gebäude sein müssten, sei noch unklar. In absehbarer Zeit solle zunächst die Weimarer »Mensa im Park« für die Studenten von Bauhaus-Universität und Musikhochschule instand gesetzt werden. Derzeit werde ermittelt, was erneuert werden müsse und ein Finanzierungskonzept erarbeitet. Träger der Einrichtungen ist das Studentenwerk Thüringen.

Weil das Studentenwerk die Mensen und Cafeterien auch an Hochschulen mit relativ wenigen Studenten betreibt, sind sie nach Angaben des Sprechers nicht kostendeckend. Zudem sei das Essen für Studenten und auch für Hochschulmitarbeiter niedrig: »Die Essenspreise für Studierende starten mit 1,50 Euro und gehen bis maximal bis 4 Euro«, sagte der Sprecher. Mitarbeiter zahlten pro Essen jeweils 1,60 Euro mehr als Studierende, Gäste nochmals 1,30 Euro mehr als Mitarbeiter.

Seit Umstellung auf das Bachelor-Master-System hätten die Mensen für die Studenten noch an Bedeutung gewonnen. Es bedeute, dass die jungen Frauen und Männer oft länger an den Lehreinrichtungen präsent sein müssten und dadurch weniger zeitliche Freiräume hätten, sagte der Sprecher. Viele Mensen hätten darauf reagiert und ihre Öffnungszeiten verlängert. Sie böten nun auch am Abend und am Wochenende Speisen und Getränke an.

Die Folge: Die Ausgaben sind höher als der Umsatz. 2014 machten die 17 Mensen nach Ministeriumsangaben einen Umsatz von etwa 11,4 Millionen Euro - bei Aufwendungen von etwa 20,2 Millionen Euro. Die vier Cafeterien setzten etwa 1,1 Millionen Euro um und mussten dafür rund 1,4 Millionen Euro aufwenden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln