Werbung

Sanierungstau bei Thüringer Mensen

Versorgungseinrichtungen werden immer wichtiger

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Etliche der 17 Mensen und vier Cafeterien an Thüringer Hochschulen müssen dringend saniert werden. An den Universitäten in Erfurt, Weimar und Ilmenau seien sie teilweise noch in Gebäuden aus der DDR-Zeit untergebracht, sagte ein Sprecher des Thüringer Wissenschaftsministeriums. Wie hoch die Investitionen für alle betroffenen Mensa-Gebäude sein müssten, sei noch unklar. In absehbarer Zeit solle zunächst die Weimarer »Mensa im Park« für die Studenten von Bauhaus-Universität und Musikhochschule instand gesetzt werden. Derzeit werde ermittelt, was erneuert werden müsse und ein Finanzierungskonzept erarbeitet. Träger der Einrichtungen ist das Studentenwerk Thüringen.

Weil das Studentenwerk die Mensen und Cafeterien auch an Hochschulen mit relativ wenigen Studenten betreibt, sind sie nach Angaben des Sprechers nicht kostendeckend. Zudem sei das Essen für Studenten und auch für Hochschulmitarbeiter niedrig: »Die Essenspreise für Studierende starten mit 1,50 Euro und gehen bis maximal bis 4 Euro«, sagte der Sprecher. Mitarbeiter zahlten pro Essen jeweils 1,60 Euro mehr als Studierende, Gäste nochmals 1,30 Euro mehr als Mitarbeiter.

Seit Umstellung auf das Bachelor-Master-System hätten die Mensen für die Studenten noch an Bedeutung gewonnen. Es bedeute, dass die jungen Frauen und Männer oft länger an den Lehreinrichtungen präsent sein müssten und dadurch weniger zeitliche Freiräume hätten, sagte der Sprecher. Viele Mensen hätten darauf reagiert und ihre Öffnungszeiten verlängert. Sie böten nun auch am Abend und am Wochenende Speisen und Getränke an.

Die Folge: Die Ausgaben sind höher als der Umsatz. 2014 machten die 17 Mensen nach Ministeriumsangaben einen Umsatz von etwa 11,4 Millionen Euro - bei Aufwendungen von etwa 20,2 Millionen Euro. Die vier Cafeterien setzten etwa 1,1 Millionen Euro um und mussten dafür rund 1,4 Millionen Euro aufwenden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!