Werbung

Nach Alkoholfahrt: FW-Politiker Pohl lässt Amt ruhen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Nach seiner Trunkenheitsfahrt lässt der schwäbische Bezirksvorsitzende der Freien Wähler, Bernhard Pohl, sein Amt ruhen. Parteichef Hubert Aiwanger teilte am Freitag mit, der FW-Landesvorstand sei »im Einvernehmen mit dem Bezirksvorstand Schwaben und Bernhard Pohl« zu diesem Ergebnis gekommen. Im kommenden Frühjahr soll es dann Neuwahlen geben. Die Polizei hatte den schwäbischen FW-Bezirksvorsitzenden am Abend des 21. Juli in München betrunken am Steuer seines Wagens erwischt. Er war in den vergangenen Jahren schon mehrfach wegen Verkehrsdelikten bestraft worden. Trotzdem hatte Aiwanger Pohls politisches Schicksal nach dem Vorfall zunächst an seinen Promillepegel während der Autofahrt geknüpft. »Alles wartet auf den Blutwert«, hatte der Parteichef noch am Donnerstag gesagt. Das Ergebnis des Gutachtens lag jedoch auch am Freitag noch nicht bei der Staatsanwaltschaft München I vor, wie Sprecher Peter Preuß mitteilte. Im Strafrecht ist 1,1 Promille der Schwellenwert für die »absolute Fahruntüchtigkeit«. Deswegen zählt Autofahren mit 1,1 Promille oder mehr als Straftat und nicht als Ordnungswidrigkeit. Pohl selbst schätzte seinen Pegel auf 1,16 Promille. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!