Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kommunen erhalten Seehoheit

Land übergibt weitere Seen aus Gewässerpaket unentgeltlich an Städte und Gemeinden

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für 6,35 Millionen Euro hat das Land Brandenburg 128 Seen vom Bund übernommen, um sie der Öffentlichkeit zu erhalten. Die meisten werden unentgeltlich den jeweiligen Kommunen übergeben.

Mehr als die Hälfte der ab 2012 nach Verhandlungen mit der bundeseigenen Bodenverwertungs- und verwaltungsgesellschaft mbH (BVVG) in vier sogenannten Gewässerpaketen vom Land übernommenen Seen und Teiche haben noch keinen neuen Eigentümer. Doch Finanzminister Christian Görke (LINKE) hat die parlamentarische Sommerpause dazu genutzt, um landauf, landab brandenburgische Kommunen mit Gewässern zu »beschenken«.

So erhielt die Stadt Brandenburg/Havel Ende Juli den 16 Hektar großen sumpfartigen Bruchhavelteich, eine Art Torfloch. »Ein ökologisches Kleinod«, wie Görke bei der feierlichen Übergabe betonte. Es bereichere das ökologische »Tafelsilber« der Havelstadt, die lediglich die Grunderwerbssteuern in Höhe von 85 Euro für das Areal tragen müsse. Alle bedeutenden Seen in und um Brandenburg/Havel, darunter der Beetzsee, der Plauer See und der Breitlingsee, sind nun in städtischer Hand.

Mit dem Schleisee hat die Stadt Angermünde in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.