Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fluchthelfer-Orden

Auszeichnung für Unterstützung bei Einreise

Berlin. Mit einem symbolischen »EU-Verdienstkreuz« sind in Berlin mehrere Fluchthelfer geehrt worden, die Menschen bei der illegalisierten Einreise in EU-Staaten geholfen haben. Die goldfarbenen »europäischen Verdienstkreuze am Bande« wurden am Freitag bei einer Aktion am Brandenburger Tor in unmittelbarer der Berliner Vertretung der EU-Kommission von der Initiative »Peng Kollektiv« an acht Frauen und Männer vergeben.

Ausgezeichnet wurden zwei Frauen aus Griechenland und Deutschland, die bereits wegen der Unterstützung von Flüchtlingen vor Gericht standen oder in Untersuchungshaft saßen, und weitere sechs größtenteils anonyme Fluchthelfer. Die Frauen und Männer hätten mit einem »nötigen und wichtigen Akt des zivilen Ungehorsams« dazu beigetragen, die europäischen Grundwerte der Menschenwürde zu verteidigen.

Die Initiative rief auch dazu auf, sich als Fluchthelfer zur Verfügung zu stellen. Auf einer besonders gesicherten Internetseite hätten sich bislang mindestens 18 Menschen dazu bereit erklärt, anderen Menschen bei der Einreise in europäische Staaten zu helfen, sagte ein Sprecher. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln