»Zelte und Kasernen sind keine Lösung«

Not der Flüchtlinge: Städtetag und Mieterbund fordern mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Bundesbauministerium dürften die Alarmglocken läuten: Immer lauter wird angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen mehr Geld für den Sozialwohnungsbau gefordert.

Kein Tag ohne Hiobsbotschaften. Kein Tag ohne Lösungsvorschläge - halbherzig die einen, fordernd die anderen. Kaum ein Tag auch ohne Rettungsaktion für Hunderte Flüchtlinge auf dem Mittelmeer - eine in der Nacht zum Freitag gelang, eine andere zwei Tage zuvor wurde zur Tragödie. Während immer mehr Menschen auf Hilfe in der Not im reichen Deutschland hoffen, wird hierzulande heftigst über den Umgang mit Flüchtlingen diskutiert. Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) will sie in leerstehende Kasernen in den neuen Ländern stecken, Asylbewerber in Rheinland-Pfalz werden am Flughafen Hahn in einer Sporthalle der Landespolizeischule einquartiert, in Leipzig ziehen Flüchtlinge in ein ehemaliges Lehrlingswohnheim.

So groß die Bemühungen landauf landab - so unvollkommen die Maßnahmen. In der Hauptstadt herrschen vor der Erstanlaufstelle für Kriegsflüchtlinge und Asylsuchende zum Teil katastrophale Zustände bei mehr als 35 Grad für Hundert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3904 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.