Werbung

Taskforce soll BER retten

Pleite einer Baufirma gefährdet Fertigstellung des Flughafens

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens BER sind am Freitag Bauleute der Gebäudeausrüstungsfirma Imtech nicht zur Arbeit erschienen: erste Folge des Insolvenzantrages, den die Deutschland-Tochter des niederländischen Unternehmens am Donnerstag stellen musste. Imtech hat in Deutschland rund 4000 Beschäftigte. Am BER gehört das in diverse Korruptionsskandale verwickelte Unternehmen zu den wichtigsten Baufirmen.

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat eine »Taskforce« eingesetzt, um die Folgen der Insolvenz zu prüfen. Er rechnet mit Auswirkungen »auf unsere Meilenstein-Planung«, nach der der Abschluss der baulichen Arbeiten im März 2016 vorgesehen ist. Martin Delius (Piraten), Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, hält auch die für das zweite Halbjahr 2017 geplante Eröffnung für »stark gefährdet«. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der auch Vorsitzender des BER-Aufsichtsrates ist, erwartet, »dass alles dafür getan wird, um die Auswirkungen einer solchen Insolvenz so gering wie möglich zu halten«. Der Insolvenzverwalter kündigte an, alle Bauvorhaben der Imtech in Deutschland fortzuführen zu wollen.

Gegen eine weitere öffentliche Finanzspritze für den Flughafen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro haben Lärmbetroffene unterdessen Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingelegt. bka Seite 13

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!