Werbung

Taskforce soll BER retten

Pleite einer Baufirma gefährdet Fertigstellung des Flughafens

Berlin. Auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens BER sind am Freitag Bauleute der Gebäudeausrüstungsfirma Imtech nicht zur Arbeit erschienen: erste Folge des Insolvenzantrages, den die Deutschland-Tochter des niederländischen Unternehmens am Donnerstag stellen musste. Imtech hat in Deutschland rund 4000 Beschäftigte. Am BER gehört das in diverse Korruptionsskandale verwickelte Unternehmen zu den wichtigsten Baufirmen.

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat eine »Taskforce« eingesetzt, um die Folgen der Insolvenz zu prüfen. Er rechnet mit Auswirkungen »auf unsere Meilenstein-Planung«, nach der der Abschluss der baulichen Arbeiten im März 2016 vorgesehen ist. Martin Delius (Piraten), Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, hält auch die für das zweite Halbjahr 2017 geplante Eröffnung für »stark gefährdet«. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der auch Vorsitzender des BER-Aufsichtsrates ist, erwartet, »dass alles dafür getan wird, um die Auswirkungen einer solchen Insolvenz so gering wie möglich zu halten«. Der Insolvenzverwalter kündigte an, alle Bauvorhaben der Imtech in Deutschland fortzuführen zu wollen.

Gegen eine weitere öffentliche Finanzspritze für den Flughafen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro haben Lärmbetroffene unterdessen Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingelegt. bka Seite 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln