Werbung

Erfolg unter Vorbehalt

Christian Baron lobt die Berliner Hanfparade – und blickt nach vorn

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Drogenpolitisch aktive Christdemokraten verbreiten gerne das verzerrte Schreckensbild des in jungen Jahren wegen seines Cannabis-Konsums in die Sucht abgerutschten Junkies, der vom rechten Weg abkam, weil er dauerzugedröhnt nur noch zu stammeln vermag wie Opa Alzheimer nach dem fünften Schlaganfall. Passend zur CDU-typischen Doppelmoral verkünden sie ihr besorgtes Plädoyer gegen das gepflegte Kiffen nicht selten vor entsprechend betanktem Publikum in den beißenden Biergestank eines Volksfestzeltes hinein.

Umso besser, dass sich nach der LINKEN, den Grünen und den Piraten nun auch die Berliner SPD in eine das Cannabis entkriminalisierende Richtung bewegt: Im Oktober werden die Mitglieder befragt. Als Entscheidungshilfe sollte ihnen die erfolgreiche »Hanfparade« dienen, bei der am Samstag 8000 Menschen für die Legalisierung eintraten. Zeigt dies doch: Dafür auf die Straße zu gehen, hat längst nichts Verwegenes mehr. Zu einleuchtend sind die Argumente der Befürworter.

Trotzdem gilt es, vorsichtig zu sein. Denn dem Kapitalismus gelingt es meist, genusspolitische Fortschritte zu vereinnahmen. In den wohl bald einsetzenden Legalisierungsprozess müssen sich die Aktivisten daher einmischen, damit sich beim Cannabis kein ähnliches Oligopol mit milliardenschweren Konzernen entwickelt wie etwa beim Tabakmarkt, der Menschen systematisch in die Sucht treibt und selbst Kinder zu Kunden gemacht hat, derweil der Staat lieber auf Steuereinnahmen schielt, statt dagegen vorzugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!