Neue Notunterkunft für Geflüchtete in Karlshorst

Nachdem die Situation vor dem LAGeSo eskaliert war, reagierte die Verwaltung am Wochenende

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Tagelang mussten Flüchtlinge in sengender Hitze vor dem LAGeSo ausharren. Erst, als die Lage eskalierte, wurden Unterkunftsmöglichkeiten geschaffen. Die Verwaltung hofft nun auf Entspannung.

Am vergangenen Wochenende ist eine neue Notunterkunft für neu angekommene Flüchtlinge in Berlin-Karlshorst eröffnet worden. Die ersten 200 Bewohner hätten das leer stehende ehemalige Bürogebäude der Telekom am Freitagabend bezogen, sagte die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding, am Samstag. Die Platzzahl werde schrittweise erweitert. So konnten schon am Sonntag weitere 100 Menschen dort unterkommen. Betreiber ist das Deutsche Rote Kreuz. Zudem stellte die Caritas in kleineren Unterkünften für das Wochenende 100 zusätzliche Plätze zur Verfügung.

Am Freitag hatten 400 bis 600 Flüchtlinge vor Berlins Zentraler Aufnahmestelle in Moabit in drückender Sommerhitze bei fast 40 Grad ausgeharrt, um sich registrieren zu lassen. Die Situation auf dem überfüllten Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) spitzte sich dabei massiv zu: Bis zu 15 Asylbewerber versuchten am Freitagnachmittag, das Gebäude unerlaubt zu ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (3103 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.