Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

500 zogen vor Kohlekraftwerk

Groß Gastrose. Hunderte Demonstranten haben vor dem Kraftwerk Jänschwalde gegen die Kohle-Verstromung protestiert. Rund 500 Menschen kamen am Samstag zu der Aktion, wie die Organisatoren mitteilten. Sie reisten unter anderem aus Sachsen, Brandenburg, Polen und Tschechien an. Einem Sprecher zufolge formten sie ein Menschenbild in Form eines Totenkopfes samt Schriftzug »Coal kills« (Kohle tötet). Nach Polizeiangaben verlief alles ruhig.

Die Aktion war Teil des seit Mittwoch dauernden Klima- und Energiecamps in Groß Gastrose. Bis zum Abbau der Zelte am Sonntag stand dort der Strukturwandel in der Lausitz im Mittelpunkt. Daneben hatte auch die Umweltorganisation Greenpeace zu dem Protest aufgerufen. Die Kohle spaltet die Lausitz: Während Gegner Klimaschäden und die Abbaggerung ganzer Ortschaften anprangern, sehen Befürworter in der Kohle eine wichtige Brückentechnologie auf dem Weg zur Versorgung mit erneuerbaren Energien. In der Braunkohlenindustrie in der Lausitz arbeiten derzeit rund 8000 Menschen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln