»Gähnendes Brot« und Singapurs Jubiläum

Der schwule chinesische Blogger Alex Au hofft auf eine Vision für seine Heimatstadt

  • Von Michael Lenz, Singapur
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am 9. August feierte Singapur den 50. Jahrestag der Staatsgründung. Der Blogger Alex Au begleitet seit Jahrzehnten die Entwicklung kritisch und eckt auch schon mal bei der Justiz an.

»Gähnendes Brot - was bedeutet das?« Alex Au lacht auf. »Nichts. Ich habe einfach nur nach einem ungewöhnlichen, verrückten Titel für meinen Blog gesucht.« Das war vor 19 Jahren. Seitdem ist der 63 Jahre alte Chinese aus Singapur einer der eifrigsten Blogger des Stadtstaates. Sein Blog »Yawing Bread« über Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Homosexualität, HIV und Aids, Umwelt und Religion hat monatlich mehr als 5000 Leser. Die typische Antwort auf die Frage »Kennen Sie Alex Au?« - »Ach, so heißt der Autor. Das wusste ich gar nicht.«

Dem jugendlich wirkenden Mann mit ovaler Goldrandbrille ist das recht so. »Ich will keine öffentliche Person sein«, erzählt Au beim Lunch im Azucar. Schmunzelnd fügt er hinzu: »So manche, die mir schreiben, halten mich für einen Journalisten oder Akademiker. Ich bin weder das eine noch das andere. Ich habe die meiste Zeit meines Lebens als Manager in der verarbeitenden Industrie - Lebensmittel und Chem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1112 Wörter (7314 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.