Werbung

Zwölf Tote bei Geiselnahme in Mali

Bamako. Bei einer Geiselnahme mutmaßlich islamistischer Terroristen in Mali sind nach UN-Angaben mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Am Samstag beendeten Militär und Polizei den bewaffneten Überfall auf mehrere Hotels in Sévaré nordöstlich der Hauptstadt Bamako. Nach Angaben der UN-Friedensmission in Mali kamen bei dem Vorfall auch fünf Mitarbeiter der Vereinten Nationen ums Leben, darunter vier Ausländer. Außerdem wurden nach Armeeangaben fünf Soldaten und zwei der Angreifer getötet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!