Comeback-Versuch der Glühbirne

Ein Unternehmen im sächsischen Plauen produziert eine Retro-Lampe mit Mini-Leuchtdioden

  • Von Ralf Hübner, Plauen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Glühlampe mit Hochtechnologie retten? Ein Unternehmen in Plauen versucht es. Es ersetzt den Glühfaden durch LED-Stäbchen und macht sie so zur Energiesparlampe. Die Reaktion ist bisher verhalten.

Die Glühlampe kehrt zurück. Rund 160 Jahre nach der Erfindung schien mit einer Verordnung der Europäischen Union zur Energieeffizienz - umgangssprachlich auch Glühlampenverbot genannt - deren Ende besiegelt. Doch die Vogtländische Speziallampen GmbH (Vosla) will der Lampe zum Comeback verhelfen.

Statt des glimmenden Wolframdrahtes von einst leuchten jetzt gelbliche, mit Hunderten Mini-Leuchtdioden (LEDs) besetzte Stäbchen im Inneren der vertrauten Glasbirne. Mit dieser Idee will das eigentlich auf Halogenlampen für Auto, Bahn und Flughafen spezialisierte Unternehmen groß in den Massenmarkt einsteigen. »In Europa werden jährlich zwei Milliarden Lampen dieser Fassung gewechselt«, sagt Vosla-Chefentwickler Markus Winkler. »Das hat großes Potenzial.«

Seit etwa einem Jahr sind die Plauener mit dieser Retro-Lampe auf dem Markt. Das Produkt solle ein wichtiges Standbein werden, sagt Winkler. »Das ist es jetzt noch nicht.« Zahlen nen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.