Landeschef Caffier für Generationswechsel bei der Nordost-CDU

Schwerin. Mit seinem Plädoyer für einen Generationswechsel hat Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Landeschef Lorenz Caffier (60) ein Jahr vor der Landtagswahl die Debatte um die künftige CDU-Führung und damit auch um den Spitzenkandidaten der Union für 2016 entfacht. Er selbst schloss allerdings eine neuerliche Kandidatur nicht aus. »Man sollte im Leben nie nie sagen. Ich bin aber auch ein großer Anhänger eines Generationswechsels. Wir müssen auch mal wieder jüngere Leute ins Feld lassen«, sagte Caffier in einem Interview der »Ostsee-Zeitung«. Er gehe davon aus, dass auf dem Landesparteitag im November entscheidende Weichen gestellt werden. Gegenüber der dpa sagte Caffier: »Es ist in der CDU immer so gewesen, dass der Landesvorsitzende dann den ersten Zugriff auf die Spitzenkandidatur hat.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung