Zerstörte Träume

»Ihr beschädigt unseren Sport.

Ihr verratet meine Überzeugungen.

Ihr habt meine Träume zerstört.

Ihr stellt Geld über Athleten.

Wir trauen Euch nicht mehr.«

Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting, seine ebenfalls werfende Freundin Julia Fischer und andere Leichtathleten haben zwei Wochen vor dem WM-Start den Weltverband IAAF für dessen laschen Antidopingkampf hart kritisiert. Mit Botschaften wie: »Ich will gegen saubere Athleten laufen - nicht gegen Monster« fordern sie in einem im Internet verbreiteten Video Ehrlichkeit, Integrität und Transparenz ein, nachdem mehrere Medienrecherchen Korruption und Vertuschung aufgedeckt hatten.

Zwei weitere Olympiasieger unterstützen die Aktion auf Twitter: der britische Weitspringer Greg Rutherford und Frankreichs Stabhochspringer Renaud Lavillenie. Die IAAF lud Harting zum Gespräch, um zu »erklären, welchen Einschränkungen wir unterliegen«. Erste Gelegenheit ist die WM. Ob der lang verletzte Harting in Shanghai startet, will er an diesem Dienstag erklären. Kommentar Seite 4

Screenshot: www.YouTube.com

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung