Gesundheitsminister Kouroublis für Neuwahlen

Linkenpolitikerin Wagenknecht kritisiert Auflagen für Kreditprogramm: »Kürzungswahnsinn« / Brüssel: »Noch keine Einigung auf politischer Ebene« / Athen: Haben Kürzungen von 20 Milliarden vermieden: Deutlich niedrigere Vorgaben beim Primärüberschuss

Update 19.25 Uhr: Wie geht es jetzt weiter?
Die griechische Parlament wird am Donnerstag über über die Auflagen für ein neues Kreditprogramm abstimmen. Dies hat Regierungschef Alexis Tsipras nach Regierungsangaben am Dienstagabend beantragt. Der entsprechende Antrag sei bereits an das Parlamentspräsidium verschickt worden. Zunächst tagt am Mittwoch aber der Finanzausschuss des Parlaments.

Update 17.45 Uhr: DIW-Chef Fratzscher: Griechenland braucht Investitionsprogramm
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nach Bekanntwerden der Einigung über die Auflagen für ein neues Kreditprogramm betont, nun brauche es einen »Wachstumsimpuls« für Griechenland. »Keine der Reformen des dritten Programms wird die Wirtschaft kurzfristig deutlich stärken können«, erklärte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. »Deshalb sollte Europa ein Investitionsprogramm für Griechenland planen, das Beschäftigung und Wachstum nachhaltig stärkt.«

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2363 Wörter (17056 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.