Werbung

Regionalzeitungen abgegeben

Verlagsgruppe Passau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Verlagsgruppe Passau verlässt den tschechischen Zeitungsmarkt. Sie verkauft ihre Tochter Vltava-Labe-Press (VLP) an den tschechisch-slowakischen Finanzinvestor Penta. Ein entsprechender Kaufvertrag sei unterzeichnet worden, teilte VLP am Mittwoch in Prag mit. Penta übernimmt damit die »Denik«-Blätter, die bedeutendsten Regionalzeitungen in Tschechien mit einer Gesamtauflage von bis zu 460 000 Exemplaren.

Die Verlagsgruppe Passau habe in den vergangenen zwei Jahrzehnten eines der größten Medienunternehmen in der Tschechischen Republik aufgebaut, teilte PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann mit. »Wir haben uns nun aber aus strategischen Überlegungen zum Verkauf unserer tschechischen Aktivitäten entschlossen. Unserer Verlagsgruppe ist es damit möglich, die in den letzten Jahren begonnene Wachstumsstrategie, insbesondere in Bayern, noch konsequenter umzusetzen.«

Das tschechische Kartellamt muss der Transaktion noch zustimmen. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. Die Übernahme der slowakischen Zeitung »SME« durch Penta im vorigen Jahr wurde von Protesten begleitet. Viele Redakteure warnten vor einem zunehmenden Einfluss von Oligarchen in der Gesellschaft, kündigten und gründeten die neue Zeitung »Dennik N«.

Penta erhoffe sich vom Kauf des tschechischen Verlags »Synergieeffekte« im Endkundengeschäft, teilte ein Sprecher mit. Die Penta-Holding ist in den Bereichen Gesundheit, Einzelhandel, Immobilien und Finanzdienstleistungen aktiv. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!