Kurze Vollzeit - aber für alle

Ver.di hat ein neues Arbeitszeitkonzept, das die Gewerkschaft beim Kongress im September diskutieren will

  • Von Jörn Boewe und Johannes Schulten
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Befürworter der Arbeitszeitverkürzung bei ver.di sehen in ihr ein Instrument gegen Arbeitslosigkeit. Skeptiker halten sie für nicht mobilisierungsfähig. Ein neues Konzept versucht, beide Lager zu vereinen.

Wenn die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Ende September in Leipzig ihren Bundeskongress abhält, wird auch das Thema Arbeitszeitverkürzung eine Rolle spielen. Erstmals seit Langem liegt in diesem Jahr ein ausgearbeitetes Konzept vor, wie das Thema zukünftig angegangen werden kann.

Der Vorstoß dürfte viele überraschen. Denn von der »traditionellen« Forderung nach einer 30-Stunden-Woche, wie sie von vielen ver.di-Linken, aber auch von Wissenschaftlern wie Heinz-Josef Bontrup und Mohssen Massarrat gefordert wird, ist der Vorschlag weit entfernt. Statt einer Verkürzung der Arbeitswoche, schlagen die Autoren eine Reduzierung der Jahresarbeitszeit vor - und zwar für Vollzeit- wie Teilzeitarbeitende gleichermaßen.

Alle Beschäftigten sollen einen tarifvertraglichen Anspruch auf zwei Wochen freier »Verfügungszeit« mit Lohnfortzahlung bekommen, die jeder und jede nach Belieben souverän nutzen kann. Der Leiter der tarifpoli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 827 Wörter (5834 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.