Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Beschwichtigungen zu IS-Chemiewaffeneinsatz

Bundeswehr hat keine eigenen Erkenntnisse

  • Von Richard Claus
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Kurden-Kämpfer in Nordirak sind mit Chemiewaffen beschossen worden. Doch es bestehe keine Gefahr für die Bundeswehr-Ausbilder, sagt die Bundeswehr.

Bereits in der vergangenen Woche hatte »nd« von Chemiewaffenangriffen des Islamischen Staates gegen kurdische Einheiten berichtet. Die sollen sich südwestlich der Kurdenmetropole Erbil ereignet haben. Verwendet wurden Mörser- oder Artilleriegranaten.

Zu diesem Zeitpunkt hielt die Bundesregierung noch alles geheim und versagte sogar im Parlament eine öffentliche Darstellung der Vorgänge. Am Donnerstag hatte auch die »Bild«-Zeitung über diese völkerrechtswidrigen Attacken berichtet, das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.