Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kanzleramt ritt die Attacke mit

René Heilig fragt, wie viel Pressefreiheit in Merkels Umgebung genehm ist

Erst waren die Landesverratsermittlungen gegen Blogger eine Schnapsidee des inzwischen gefeuerten Generalbundesanwaltes. Dann kam raus, das Justizministerium wusste Bescheid. Parallel dazu konnte das Innenressort nicht länger leugnen, die Anzeigen gegen »netzpolitik. org« sowie gegen Herrn oder Frau »Unbekannt« gekannt zu haben. Nun ist klar, dass auch das Kanzleramt bereits im April über geplante Ermittlungen wider die Pressefreiheit informiert wurde. Vom Anzeigenerstatter höchstselbst.

Bislang hatte die von Peter Altmaier geführte Behörde behauptet, alles nur aus den Medien erfahren zu haben. Was niemand glaubte, der den Geheimdienstchef Maaßen ein wenig kennt. Der ist ein viel zu erfahrener Regierungsbürokrat, um so einen dreisten Angriff mit den Mitteln des Rechtsstaates gegen den Rechtsstaat ohne Rückendeckung von oben vorzutragen. Dass Altmaier dem Treiben nicht Einhalt gebot, ist ebenso erklärbar. Schließlich hatte Merkels Burgwächter im Fall der höchst fragwürdigen Kooperation von NSA und BND schon mehrfach versucht, Abgeordnete an solider Aufklärung und Journalisten an investigativer Berichterstattung zu hindern. Da kam ihm die Einschüchterung per Landesverratskeule durchaus gelegen. Es wäre an der Zeit, dass die Kanzlerin mal öffentlich erklärt, wer sich in ihrem Kanzleramt was herausnehmen darf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln