Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bausparkassen kündigen hochverzinsliche Verträge

Die Bausparkassen kündigen hochverzinsliche Bausparverträge. Die Verbraucherzentrale rät, diese Kündigungen nicht einfach hinzunehmen.

Die Kündigungswelle der Bausparkassen reißt nicht ab. Bereits seit 2008 berichten Verbraucher von Versuchen ihrer Bausparkassen, sie aus lukrativen Bausparverträgen zu drängen. So werden Kündigungen von Verträgen angekündigt bzw. ausgesprochen. Auch »Umtauschaktionen« in neue, weniger gut verzinste Bausparverträge, Prämien, Sonderzahlungen oder Auszahlungen auf das Konto des Bausparers sind an der Tagesordnung.

Neueste Masche ist die Zusendung eines Verrechnungsschecks durch die Bausparkasse, wenn der Bausparer auf ihre bisherigen Schreiben nicht reagiert oder der Kündigung widersprochen hat.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) rät deshalb Betroffenen, den Verrechnungsscheck der Bausparkasse nicht einzulösen. Mit der Einlösung dieses Schecks stimmt der Bausparer der Auflösung des Bausparvertrages zu.

Vielmehr sollte die Bausparkasse angeschrieben werden, dass der Verrechnungsscheck nicht akzeptiert und nicht eingelöst wird. Der Scheck sollte außerdem sicher aufbewahrt und nicht an die Bausparkasse zurückgeschickt werden. Denn kommt er in falsche Hände, kann er von jedermann eingelöst werden.

Ob eine Kündigung des Bausparvertrages gerechtfertigt ist, kann in der Verbraucherzentrale überprüft werden. So hat das Oberlandesgericht Stuttgart (Az. 9 U 151/11) mit Beschluss vom 14. Oktober 2011 argumentiert, dass ein Kündigungsrecht der Bausparkasse nicht bestehe, solange der Kunde aus seinem Bausparvertrag noch ein Recht auf ein Bauspardarlehen geltend machen kann.

Eine höchstrichterliche Rechtsprechung existiert noch nicht. vzsa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln