Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Pläne für Einsatz von »Tornados«

Regierung: Anti-IS-Allianz hat genug Flugzeuge

Berlin. Die Bundesregierung hat keine Pläne für eine Beteiligung deutscher »Tornado«-Aufklärungsjets am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, betonte am Montag in Berlin, Deutschland werde sich auch nach dem angekündigten Abzug der »Patriot«-Einheit aus der Türkei weiter am gemeinsamen Kampf gegen den IS beteiligen. Die Anti-IS-Allianz habe aber keinen Mangel an Flugzeugen.

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter hatte am Wochenende für einen Einsatz von »Tornados« gegen die Djihadisten in Irak und Syrien geworben. Aus Unionskreisen hieß es, man könne nicht ausschließen, dass die Anti-IS-Koalition von der Bundesrepublik demnächst mehr fordern werde. Schwarz-Rot hatte am Samstag angekündigt, dass die »Patriot«-Raketen der Bundeswehr wegen der geringen Bedrohung durch das syrische Militär im kommenden Januar abgezogen werden. Die USA wollen ihre »Patriots« bereits im Oktober aus der Türkei zurückholen.

Aktuell sind nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr 2878 deutsche Soldaten im Auslandseinsatz. Der Höchststand wurde 2002 erreicht. Damals waren bis zu 10 434 Bundeswehr-Soldaten gleichzeitig im Ausland stationiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln