Werbung

Keine Pläne für Einsatz von »Tornados«

Regierung: Anti-IS-Allianz hat genug Flugzeuge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundesregierung hat keine Pläne für eine Beteiligung deutscher »Tornado«-Aufklärungsjets am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, betonte am Montag in Berlin, Deutschland werde sich auch nach dem angekündigten Abzug der »Patriot«-Einheit aus der Türkei weiter am gemeinsamen Kampf gegen den IS beteiligen. Die Anti-IS-Allianz habe aber keinen Mangel an Flugzeugen.

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter hatte am Wochenende für einen Einsatz von »Tornados« gegen die Djihadisten in Irak und Syrien geworben. Aus Unionskreisen hieß es, man könne nicht ausschließen, dass die Anti-IS-Koalition von der Bundesrepublik demnächst mehr fordern werde. Schwarz-Rot hatte am Samstag angekündigt, dass die »Patriot«-Raketen der Bundeswehr wegen der geringen Bedrohung durch das syrische Militär im kommenden Januar abgezogen werden. Die USA wollen ihre »Patriots« bereits im Oktober aus der Türkei zurückholen.

Aktuell sind nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr 2878 deutsche Soldaten im Auslandseinsatz. Der Höchststand wurde 2002 erreicht. Damals waren bis zu 10 434 Bundeswehr-Soldaten gleichzeitig im Ausland stationiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!