Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lebenslust und Glaube ans Atom

Armin Münch

  • Von Peter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Maler, Zeichner und Grafiker Arnim Münch, der von 1930 bis 2013 gelebt und seit 1955 in Rostock und Greifswald gewirkt hat, war eine der prägenden Gestalten der Kunst in der DDR. Er war im Gegensatz zu den auch im Westen berühmt gewordenen »roten Malerfürsten« eher ein Mann der Stille. Dass er oft mit wenigen Federstrichen Werke geschaffen hat, die in ihrer anspruchslosen Schlichtheit bleiben werden, ist auch heute unbestritten.

In diesem Jahr wäre Armin Münch 85 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund zeigt das »Haus der Societät Rostock maritim« unter dem Titel »Und das Licht der Glocken tanzt auf den schaumigen Kronen« eine Ausstellung, die in sehr privaten, manchmal intimen Skizzen die künstlerische Zusammenarbeit mit seinem Schriftstellerfreund Michael Baade dokumentiert. Einen eher persönlichen Charakter trägt auch der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.