Lebenslust und Glaube ans Atom

Armin Münch

  • Von Peter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Maler, Zeichner und Grafiker Arnim Münch, der von 1930 bis 2013 gelebt und seit 1955 in Rostock und Greifswald gewirkt hat, war eine der prägenden Gestalten der Kunst in der DDR. Er war im Gegensatz zu den auch im Westen berühmt gewordenen »roten Malerfürsten« eher ein Mann der Stille. Dass er oft mit wenigen Federstrichen Werke geschaffen hat, die in ihrer anspruchslosen Schlichtheit bleiben werden, ist auch heute unbestritten.

In diesem Jahr wäre Armin Münch 85 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund zeigt das »Haus der Societät Rostock maritim« unter dem Titel »Und das Licht der Glocken tanzt auf den schaumigen Kronen« eine Ausstellung, die in sehr privaten, manchmal intimen Skizzen die künstlerische Zusammenarbeit mit seinem Schriftstellerfreund Michael Baade dokumentiert. Einen eher persönlichen Charakter trägt auch der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2715 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.