Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Comeback

Rajapakse räumt Niederlage bei Wahl in Sri Lanka ein

Sri Lankas Ministerpräsident Wickremesinghe ist nach der Parlamentswahl nur wenige Sitze von der absoluten Mehrheit entfernt. Die Mehrheit dürfte ihm nun ein Teil der Opposition sichern.

Colombo. Nach der Parlamentswahl in Sri Lanka hat der langjährige Staatschef Mahinda Rajapakse seine Niederlage eingeräumt. Sein »Traum, Regierungschef zu werden«, habe sich nicht erfüllt, sagte Rajapakse am Dienstag in Colombo gegenüber AFP. »Wir haben einen guten Kampf verloren.« Nachdem er im Januar als Präsident abgewählt worden war, hatte sich Rajapakse von der Parlamentswahl ein Comeback als Ministerpräsident erhofft.

Rajapakse sagte, seine Partei UPFA habe acht der 22 Bezirke gewonnen, während die UNP von Regierungschef Ranil Wickremesinghe elf Bezirke erobert habe. »Dies bedeutet, dass wir verloren haben. Es war ein schwieriger Kampf.« In den übrigen zwei Wahlkreisen wurde eine Partei der tamilischen Minderheit stärkste Kraft.

Ministerpräsident Wickremesinghe beanspruchte den Sieg nicht sofort fü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.