Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demonstration in Berlin-Marzahn

Berlin. Linke Gruppen mobilisieren für kommenden Samstag, den 22. August, zu einer Kundgebung um 16 Uhr vor dem Einkaufszentrum »Eastgate« in Marzahn. Damit soll einerseits des 35. Jahrestages eines Brandanschlages in der Hamburger Halskestraße, erinnert werden, dem zwei Vietnamesen zu Tode kamen. Der Aufruf bezieht sich aber auch auf aktuelle Übergriffe gegen Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte in ganz Deutschland - und die seit November 2014 Montags stattfindenden rechten Aufzüge in dem Berliner Stadtteil. »Wir finden es unerträglich, wenn Geflüchtete heute wie vor zwanzig Jahren von Politiker/innen verunglimpft, von Behörden schikaniert und in Sammellagern zusammengepfercht und durch die EU-Außengrenzen ermordet werden«, heißt es in dem Demoaufruf. Als »Mindestforderung« wird u. a. eine »konsequente Zerschlagung aller rassistischen Netzwerke, ob auf Facebook, am Stammtisch, im Verein, Betrieb oder in der Politik« genannt. »Vortreffpunkt« sei 15 Uhr am S-Bahnhof Ostkreuz, Ausgang Sonntagsstraße. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln