Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Fremdkörper

Im Kino: «Southpaw» von Antoine Fuqua

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für Antoine Fuquas Drama «Southpaw» wurden all die Boxfilm-Klischees noch einmal zusammenzutragen. Die beeindruckende Darstellung Jake Gyllenhaals wird in dieser klebrigen Mischung aus Blut und Pathos ertränkt.

Southpaw Stance« oder »Southpaw Position« sind Fachausdrücke des Boxsports. Sie beschreiben die »normale« Haltung linkshändiger Boxer: Der rechte Fuß steht vorne, mit der ausgestreckten rechten Hand werden die »Jabs« geschlagen, die den Gegner auf Abstand halten, die echten Wirkungstreffer (»Power Punches«) werden mit der linken Hand ausgeführt. Jenem linken »Cross«, auch »Gerade« genannt, kann wiederum ein rechter Haken folgen. Ungewöhnlich und für den Gegner irritierend ist es, wenn ein rechtshändiger Boxer in die »Southpaw Position« wechselt. Und wenn ein Regisseur den Spezialausdruck »Southpaw« als Titel für sein Boxerdrama wählt, so möchte er sich damit als Eingeweihter darstellen, der den Boxbetrieb authentisch und von innen heraus beschreibt. Doch Antoine Fuqua hat nur eine melodramatische Außenansicht geschaffen. Man hat fast den Eindruck, hier habe der Ehrgeiz darin bestanden, all die sattsam bekannten Boxfilm-Klischees noch e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.