Geschäftsführer nach Salmonellen-Skandal in Untersuchungshaft

Regensburg. Im Fall der mit Salmonellen verseuchten Eier aus Niederbayern ist der Geschäftsführer von Bayern-Ei verhaftet worden. Der Mann sei dringend verdächtig, vorsätzlich salmonellenbelastete Hühnereier verkauft zu haben, deren Verzehr bei 78 Menschen zu Gesundheitsschäden geführt hat, infolge derer sogar ein Mensch gestorben ist, teilte die Staatsanwaltschaft Regensburg am Mittwoch mit. Zudem soll der Tatverdächtige seine Großabnehmer bei 256 Verkäufen über die Mangelfreiheit der von ihm gelieferten Eier getäuscht und dadurch einen Schaden von mehr als drei Millionen Euro verursacht haben. Die Regierung von Niederbayern hatte gegen Bayern-Ei Anfang August ein Verkaufsverbot verhängt. Der zuständige Ermittlungsrichter hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft gegen den 44-Jährigen wegen Fluchtgefahr angeordnet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung