Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Warum schießen sie hier?«

Die Situation in der Ostukraine ist nach wie vor gefährlich

  • Von André Widmer, Donezk
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

»Warum reagiert Europa nicht?« Die Oberärztin im Spital Nr. 21 im Oktyabrsky Distrikt, einem Außenbezirk von Donezk, redet sich in ihrem kleinen Büro in Rage. Fast täglich gerät das Wohngebiet an der Frontlinie unter Beschuss. Erst am Tag zuvor wurde eine Frau tödlich getroffen, nur 200 Meter vom Spital entfernt. »Wenn in Europa jemand getötet wird, ist das gleich ein Drama. Der Frau hier quollen die Organe heraus. Warum stoppen die Europäer Präsident Poroschenko nicht?« Von der Ukraine erhalte man nur Granaten und Beschuss. Dabei gebe es in diesem Distrikt doch gar keine Panzer und Soldaten und man sei ein ziviles Krankenhaus. »Warum schießen sie hier?« Der Frau stehen Tränen in den Augen. Hilfe erhalte man immerhin vom IKRK, Ärzte ohne Grenzen, den russischen Hilfskonvois.

Eine Krankenschwester führt durch das Spitalgebäude. Sie zeigt auf reparierte Fenster. In einem Zimmer sitzen ihr Mann und ihr Sohn auf den Betten. Seit ihr H...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.