Finanzminister pocht auf Flüchtlingspauschale

Potsdam. Angesichts der stark steigenden Zahl von Asylbewerbern drängt Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (LINKE) auf mehr Geld vom Bund. Es könne nicht sein, »dass den Hauptteil der Kosten allein Länder und Kommunen tragen«, sagte Görke am Mittwoch. Er erwarte vom Bund, dass dieser sich mit rund 1000 Euro pro Flüchtling und Monat an den Kosten der Länder beteilige. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte der »Märkischen Allgemeinen« geäußert, dass das Land für dieses Jahr mittlerweile damit rechne, bis zu 24 000 neue Flüchtlinge aufzunehmen. Das sei eine »riesengroße Herausforderung«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung