Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finanzminister pocht auf Flüchtlingspauschale

Potsdam. Angesichts der stark steigenden Zahl von Asylbewerbern drängt Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (LINKE) auf mehr Geld vom Bund. Es könne nicht sein, »dass den Hauptteil der Kosten allein Länder und Kommunen tragen«, sagte Görke am Mittwoch. Er erwarte vom Bund, dass dieser sich mit rund 1000 Euro pro Flüchtling und Monat an den Kosten der Länder beteilige. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte der »Märkischen Allgemeinen« geäußert, dass das Land für dieses Jahr mittlerweile damit rechne, bis zu 24 000 neue Flüchtlinge aufzunehmen. Das sei eine »riesengroße Herausforderung«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln