Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gemeinsame Arbeitsmarktoffensive

Land sucht Lösungen für Langzeit- und Jugendarbeitslosigkeit, aber auch Fachkräftemangel

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Um Erwerbslosen schneller zu einem Job zu verhelfen, will das Land enger mit der Bundesagentur für Arbeit kooperieren. Basis dafür ist das jetzt vorgestellte erste gemeinsame Arbeitsmarktprogramm.

Die Vermittlung von Langzeiterwerbslosen, die Integration junger Menschen in Ausbildung und Arbeit und die Sicherung des Fachkräftebedarfs - so lautet das zentrale Anliegen des Landes bei der Entwicklung des Arbeitsmarktes. Dabei wollen Brandenburg und die Bundesagentur für Arbeit künftig enger zusammenarbeiten. Diesem Ziel dient auch das erste gemeinsame Arbeitsmarktprogramm, das Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze (LINKE) und die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, Jutta Cordt, am Mittwoch in Potsdam unterzeichnet haben.

Das Land Brandenburg vollzieht mit dieser Vereinbarung - das Programm trägt den Titel »aktiv - gemeinsam - wirksam« - einen Schritt, den das Land Berlin quasi als Vorreiter bereits im Jahre 2013 getan hat. Ein Ministeriumssprecher in Potsdam verwies darauf, dass beide Seiten natürlich nicht bei Null beginnen. Ministerium und Bundesagentur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.