Tsipras wartet noch mit der Vertrauensfrage

Entscheidung über nächste Schritte der griechischen Regierung steht aus / 17 SYRIZA-Abgeordnete warnen vor Spaltung der Linkspartei

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Noch am vergangenen Freitag hatte es so ausgesehen, als ob Premier Alexis Tsipras schon bald die Vertrauensfrage stellt. Inzwischen stellt sich die Lage in Athen ein wenig anders dar.

In den Zeitungen wird eifrig darüber spekuliert, welchen Schritt der Regierungs- und SYRIZA-Chef Alexis Tsipras als nächstes unternehmen wird und warum. Die konservative »Kathimerini« berichtete am Dienstag unter Berufung auf das Umfeld von Tsipras, es werde vor Freitag keine endgültigen Entscheidungen geben. Das hängt offenbar mit der Terminierung der ersten Auszahlung aus dem neuen Kreditprogramm zusammen, die für den 20. August angekündigt wurde - dann muss Athen Verpflichtungen in Milliardenhöhe bei der Europäischen Zentralbank begleichen.

Ein Grund für die Zurückhaltung, was die Frage von Neuwahlen im September angeht, die noch vor einigen Tagen fast sicher schienen, sind womöglich entsprechende Signale der Gläubiger. Unter anderem in Deutschland hatte man verärgert auf das Neuwahl-Szenario reagiert - und unterstellt, eine dann womöglich neue Regierung könnte sich nicht mehr an die Vereinbarungen gebunden fühlen. Außerdem kön...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 755 Wörter (5066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.