Nicht alle Lehrer werden Beamte

An Thüringens Schulen gibt es keine automatische Übernahme

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Beamtenbund will von Rot-Rot-Grün, was er von Schwarz-Rot nicht bekam: Die Verbeamtung aller Thüringer Lehrer. Doch auch in dieser Koalition zeichnet sich Widerstand dagegen ab.

Die Lehrer, die zum neuen Schuljahr erstmals ihren Dienst in Thüringen antreten, werden erneut nicht verbeamtet. Für solche Lehrer komme erneut »nur eine Anstellung als Arbeiternehmerin/Arbeitnehmer in Frage«, heißt es in einem Schreiben von Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert (LINKE) an den Vorsitzenden des Thüringer Beamtenbundes (tbb), Helmut Liebermann. Entsprechendes gelte für Lehrer, die schon beim Freistaat angestellt seien. Dazu, »wann und für welche Zeiträume« ihnen eine Übernahme ins Beamtenverhältnis angeboten werden könne, sei derzeit »keine Aussage möglich«, heißt es in dem Brief. Der tbb kämpft seit Langem um eine Verbeamtung aller Thüringer Lehrer und kritisiert die Angaben Klauberts scharf, während sich gleichzeitig deutlicher rot-rot-grüner Widerstand gegen die Forderung der Gewerkschaft abzeichnet.

Liebermann sagte, das aktuelle Kernargument des tbb für eine Verbeamtung der Thüringer Pädagogen sei, dass...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3908 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.