Werbung

Stiftung renaturiert Land in Sachsen-Anhalt

Dessau-Roßlau. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat bei Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt 16 000 Hektar eines alten Militärgeländes der Natur zurückgegeben. An den Elbauen im Stadtteil Roßlau wurden neun ehemalige Fahrzeughallen, ein Bunker, 50 Straßenlaternen sowie zwei Gebäude am früheren Schießplatz abgerissen, teilte die Stiftung am Freitag in Osnabrück mit. Zudem seien weit mehr als 300 Tonnen Bauschutt, Siedlungsmüll und Überreste des russischen Militärstandortes geborgen worden. In zwei Bunkern richteten ehrenamtliche Helfer zusammen mit der Naturschutzbehörde, dem Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr Fledermausquartiere ein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln