Dellen in der Schwarzen Null

Extrahaushalte bringen Schäubles Schuldenbilanz durcheinander

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

6,9 Milliarden Euro nahm der Bund vergangenes Jahr an neuen Schulden auf. Dabei ließ sich Finanzminister Schäuble bereits für einen schuldenfreien Haushalt feiern.

Die Schwarze Null von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat eine kleine Delle bekommen. Um genau zu sein, ist sie 6,9 Milliarden Euro groß. So viel nahm nämlich der Bund im vergangen Jahr zusätzlich an Schulden auf, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit stieg Schäubles Schuldenstand um 0,5 Prozent auf 1289,5 Milliarden Euro. Alles in allem stiegen die öffentlichen Schulden von Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen vergangenes Jahr um 0,3 Prozent.

Das Pikante an der Neuverschuldung des Bundes: Nicht nur im Ausland tritt Schäuble als eiserner Sparmeister auf. Auch hierzulande versucht er mit allen Mitteln und entgegen dem Rat vieler Ökonomen eine Neuverschuldung zu vermeiden. »Der Bund wird im Jahr 2015 und bis zum Ende des Finanzplanungszeitraums seinen Haushalt ohne Einnahmen aus Krediten ausgleichen«, schrieb Schäubles Ressort im Juli in seiner mittelfristigen Finanzprojektion der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.